Die Weihnachtspyramide

Die Weihnachtspyramide

eingetragen in: Brauchtum | 0

In der Winterzeit gab es unterschiedliche Bräuche in Europa, um böse Geister von den Häusern fernzuhalten. Es wurden immergrüne Zweige in den Zimmerecken aufghangen und Kerzen aufgestellt. Vereint wurde beides ab dem Beginn des 18.Jahrhunderts in der Weihnachtspyramide. Die Grundform bestand aus aus vier mit Zweigen umwundenen Stäben, die am oberen Ende zusammengebunden und mit Kerzen versehen waren. Im Erzgebirgen kamen die Bergleute dann auf die Idee, das Stabgestell mit geschnitzten Holzfiguren zu vervollständigen. In der Mittelachse wurde wurde ein drehbarer Stab eingesetzt, der durch an dessem Ende sitzenden Flügelräder die aufsteigende Wärme der Kerzen in eine Drehbewegung umzusetze. Diese Weihnachtspyramiden gibt es heute mit den unterschiedlichsten Motiven. Engel, Weihnachtsmänner, orientalische Szenen, alles wird mit diesen Kunstwerke in Bewegung gesetzt