Die Weihnachtskrippe

Die Weihnachtskrippe

eingetragen in: Brauchtum | 0

„So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete. Als sie dort waren, kam für Maria die Zeit ihrer Niederkunft, und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war.“ Mit dieser Geschichte beginnt das Leben von Jesus im Lukasevengelium und diese Geschichte ist die Grundlage für das Hauptmotiv der Weihnachtskrippen, die Geburt Jesu Christi und die Anbetung durch die drei Weisen.
In früherer Zeit waren Weihnachtskrippen als Zeichen der Weihnacht überall verbreitet. Erst das Aufkommen des Weihnachtsbaumes drängte die Weihnachtskrippe etwas zurück. Später entstanden aus den Weihnachtskrippen auch die Weihnachtspyramiden. Es gibt sehr viele Formen von Krippen, wie z.B. Stallkrippen, Höhlenkrippen, Tempelkrippen und Landschaftskrippen.
Sehr bekannt sind die Weihnachtskrippen z.B aus Südtirol. …

Tipp: In Niederseifersdorf in der Oberlausitz gibt es einen besonders weihnachtlichen Ort, die Krippenausstellung bei Frau Katrin Müller zeigt ca. 200 Weihnachtskrippen aus aller Welt. Ob bayrische Weihnachtskrippen oder Krippen aus Südtirol, ob Krippen aus Peru, Nigeria oder England. In der Krippenausstellung sind sie alle zu sehen und zu bewundern. Die Ausstellung befindet sich in der 02906 Niederseifersdorf, Arnsdorfer Straße 25, Tel.: 035827 78264, Öffnungszeiten im Advent jeweils Samstag und Sonntag und vom 26. Dezember bis 6. Januar (außer Silvester) von 14.30 bis 17.30 Uhr sowie nach Absprache.