Tradition

  • TRADITION

Die Geschichte der Weihnachtspyramiden, Räuchermänner, Lichterbögen hat ihren Ursprung in den Bergwerken des Erzgebirges, die in der Zeit vom Mittelalter bis zum Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts im sächsischen Raum betrieben wurden.

Die Weihnachtspyramide ist dem Pferdegöpel, einer bergmännischen Aufzugseinrichtung, entlehnt während der Lichterbogen vom geschmückten Stolleneingang zur Mettenschicht übernommen wurde. War die Herstellung der kleinen hölzernen Kunstwerke am Anfang nur eine Nebenbeschäftigung wurde sie mit dem Ende und Schließung der Bergwerke zur Erwerbsgrundlage.

Traditionell wurden die Holzartikel in kleinen Familienbetrieben hergestellt, in denen jedes Familienmitglied mitarbeiten musste. Maschinen gab es nicht und Werkzeug war rar. So wurde das meiste in mühevoller Handarbeit gefertigt. Was heute so romantisch anmutet wurde oft in bitterer Armut erdacht und hergestellt. Die Herstellung in den unzähligen kleinen Betrieben führte aber auch zu einer großen Vielfalt an Ideen und Formen, von denen heute noch viele überliefert sind und gefertigt werden. Heute stehen uns natürlich Maschinen und Werkzeuge für alle möglichen Formen zur Verfügung und trotzdem hat sich die traditionelle  Handarbeit erhalten. So werden durch kleine Abweichungen aus vermeintlich gleichen Artikeln kleine Unikate. Die Tradition zu bewahren und in modernen Formen weiterzuführen ist Ziel und Anspruch der Hersteller im Erzgebirge.