Nikolausschule – Die Gebote für den Nikolaus

eingetragen in: Weihnachtsmannschule | 0
Text: Hans Hofmann, Weiden Oberpfalz

1. Kinderliebe

Ich will mich nicht loben, oder gar mit erhobenem Finger auf andere Nikoläuse hinweisen, die nicht aus Überzeugung z.B. von Schulen oder Hilfsorganisatoren ausgesandt werden. Auch hier steckt immer wieder ein guter Nikolaus unterm Bischofsgewand. Merke Dir, lieber Leser: „Nur wer Kinder liebt, kann sie für sich gewinnen und bekommt sofort Kontakt zu den Kleinen, aber auch zu deren Eltern. Nur so werden sie zutraulich und treten Dir ohne Misstrauen gegenüber.

2. Für die Kinder Zeit haben
Ist der Terminplan noch so gut vorbereitet, Fahrzeiten, Ampeln, Kinderzahl, Straßenverhältnisse u.s.w. einkalkuliert, kann es immer zu unvorhergesehenen Verzögerungen kommen. Merke Dir, lieber Nikolaus: Lass es die Kinder nie spüren, dass Du in Eile bist. Das Kind und die Eltern müssen merken, jetzt bist Du für sie da, und nur für sie. Diesen Abend schenken die Eltern ihrem Kind, aber auch dem Nikolaus. Vielleicht ist es eine Familie, die Du nie zuvor gesehen hast, die Dich nur auf Empfehlung beauftragt hat. Schätze dies und enttäusche sie nicht!

3. Nikolaus, wo kommst denn du her?
Versuche nie die Kinder anzulügen, z.B. dass Du vom Himmel kommst und Dir die Englein o. ä. den Auftrag gegeben hätten. Das Kind spürt, wenn auch nicht gleich vor lauter Aufregung, bestimmt aber bald später, dass Du die Unwahrheit gesagt hast. Merke Dir: Den Heiligen Bischof Nikolaus aus Myra gab es. Die Legende dazu findest Du an anderer Stelle auf dieser Seite. In den Versen wird es Dir klar werden, dass immer wieder auftaucht- „Wie der Heilige damals zu den Familien kam, so komme ich heute zu euch, um euch Freude zu bringen“. Dann bist Du für viele Fragen, die auf Dich zukommen, gewappnet. Wie auch auf das anschließende Gedicht aus einem Lesebuch, das mir Kinder vortrugen und Antwort erwarteten.

4. Freude in die Häuser bringen
Merke Dir: Wer poltert, stößt auf Ablehnung. Wer mit Ruhe den Kindern gegenüber tritt und sie dabei noch fest in den Augen behält, hat sie schon gewonnen. Wenn Du auch noch verstehst, in das Innere der Kinder zu sehen, wenn Du siehst, dass bereits die Lippen vibrieren und die Augen wässerig werden, dann sprich über das Gute, das Frohe, das Liebe. So wird Bischof Nikolaus innere Freude in die Häuser bringen und Dein Knecht Ruprecht braucht die Rute nur als Zierde und den Sack nur für die Geschenke mitnehmen. Wie Du Freude in die Häuser bringst, mit welchem Fahrzeug ist doch egal. Auch ich bin schon im offenen Jeep, im offenen alten Adler, über eine Feuerwehrleiter, mit der Kutsche oder dem Schlitten, oder wie gewöhnlich mit meinem Auto in die Häuser gekommen. Wichtig ist nur, dass die Würde bei all Deinen Auftritten nie verloren geht!

5. Besuch und Erziehung
Bilde Dir nie ein, Du könntest innerhalb von wenigen Minuten, die Du in der Familie weilst, die Kinder erziehen. Manchmal glauben sogar die Eltern, der Nikolausbesuch hilft wieder für ein ganzes Jahr. Dies ist unmöglich, darum versuche lieber mit Deinem Verstand das Gute im Menschen vordringlich zu machen. Hier zeigt es sich wieder, versuchst Du der wahre Nikolaus zu sein, ja, nimmst sogar Gespräche mit den Eltern auf, oder spielst Du nur den sogenannten Weihnachtsmann.

6. Gestaltung und Text bei Deinem Besuch
Merke Dir: Zu frühes Erscheinen bringt Hektik und das Unvorbereitetsein der Eltern schlägt sich sofort auf Deinen Besuch nieder. Bringe Ruhe, Wärme und adventliche Würde in die Häuser und zu den Menschen. Da wird Dir so manches Kind oder Erwachsener Verwunderung oder Erstaunen entgegenbringen. Rede nicht zu lange über Gott oder das Christkind. Stelle aber sofort klar Dein Ziel heraus, die Menschen auf das nahende Fest aufmerksam zu machen.
In meinen Versen wird fast immer gleich begonnen, das halte ich für sehr, sehr wichtig. Denn so spüren die Kinder, ja die ganze Familie sofort, das ist wieder unser Nikolaus. Das gleiche gilt in Vereinen oder Betrieben bei vorweihnachtlichen Feiern. Wenn Du so beginnst, vorausgesetzt Du bist sehr gefragt, geht ein Raunen durch den ganzen Saal, wenn sie Dich schätzen und lieben gelernt haben. Gewöhne Dir auch immer die gleiche Stimme, den gleichen Schritt, einfach das gleiche Flair, Dein besonderes Erscheinen an.

7. Einschätzung der eigenen Leistung
Merke Dir: Fordere Dich immer selbst bei jedem Besuch, gib immer Dein Bestes und begreife, dass auch Du, was ich Dir nie wünsche, seelischen Schaden anrichten kannst. Sobald Du merkst, Du musst für Deine Auftritte Reklame machen und wirst nicht weiter empfohlen, prüfe Dich bitte selbst nach einiger Zeit, ob Du wirklich fähig bist, den Nikolaus zu spielen. Darum nimm Dein Spiel bitte nicht zu leicht. Noch ein Tipp: Grenze Deine Besuchstage, z. B. vom 1. Advent bis 15. Dezember, ein.

8. Erscheinungsbild und Auftreten
Wenn Du als Bischof Nikolaus gehst, und davon gehe ich aus, dann komme als Bischof komplett, vom Kopf bis zu den Schuhen, mit Mitra, Kreuz, Ring, Stab, Albe, Bart und Talar. Glaube mir, Kinder mustern viel genauer als Erwachsene. Besuchst Du kleine Kinder (Kindergärten z. B.), versuche Dich in die Mitte zu setzen. So nimmst Du den Kindern die Angst und flößt ihnen Vertrauen ein, denn so gehörst Du sofort zu ihnen.Wenn Du einen Knecht Ruprecht dabei hast, richte ihn ja nicht beängstigend her. Es wäre nur schade für Dein Auftreten. Darum ist Dein Auftreten für ein manchmal gewolltes „Kasperltheater“, besonders in Vereinen, nicht geeignet. Das soll aber nicht heißen, dass der Humor, der gute Humor, fehlen soll.

9. Anmeldung und Vorbereitung
Vorteilhaft ist es, Anmeldungen erst ab Mitte Oktober entgegenzunehmen, auch wenn manche Leute meinen, den Nikolaus schon ein Jahr vorher bestellen zu können. Wenn dann das Konzept steht, bekommen die Besteller einen schön gestalteten Brief, der in der Anlage zu sehen ist, dass es beim Besuch keine unterschiedlichen Termine gibt. Wichtig ist hier auch die richtige Fahrzeitplanung (Berufsverkehr usw.), denn Unpünktlichkeit wirkt sich besonders bei den letzten Besuchen aus. Überpünktlichkeit bringt allerdings auch nicht viel. Weise bei der Anmeldung besonders darauf hin, den Kindern nicht Angst zu machen! Ein Tipp: Nimm den Zettel, auf dem böse, aber auch gute Eigenschaften vermerkt sind, erst an der Eingangstür entgegen, nicht dass Du ihn daheim liegen lässt. Ein guter Nikolaus überfliegt die Vorlage, während sein Knecht die Päckchen einsackt. Besonders auch auf die Sprechweise ausländischer Namen achten. Befasse Dich bitte zuvor mit den Legenden des heiligen Bischof von Myra, denn Du musst auf viele Fragen eine passende Antwort wissen, besonders auch in den Kindergärten.

10. Aufbau der folgenden Seiten
Ich habe versucht, für jung und alt, besonders für Anfänger, Orientierungsverse niederzuschreiben. Sie sind so aufgebaut, dass immer für persönliche Angelegenheiten Platz ist, ja sogar ganze Blöcke ausgewechselt werden können, bei Vereinen z.B. oft nur die Namen ausgewechselt werden brauchen. Darum wurde die Schrift ganz linksbündig gesetzt, dass auch für Vermerke und Änderungen Platz ist. Zwischen den einzelnen Vorträgen sind vorweihnachtliche Verse eingebaut, die zum Abschluss Deines Vortrages bestimmt gut ankommen.